Claudia Friedl

«Das Fachwissen im Bereich Umwelt wird mit der Klimaerhitzung, dem Biodiversitätsverlust oder dem Insektensterben immer wichtiger. Die FFU ist DAS Netzwerk für kompetente Umweltfachfrauen.»

  • Berufliches: Biologin (dipl. phil. nat. UNIZ, Allgemeine Botanik), Umweltnaturwissenschafterin (Dr. sc. nat. ETH), NATUME (Umweltbüro für Natur Umwelt Mensch)
  • Politische Funktion: Nationalrätin seit 2013, Mitglied der Aussenpolitischen Kommission
  • Umwelt- und frauenpolitisches Engagement: Mein politisches Engagement ist von den Themen Umwelt und Natur geprägt, welche für mich eng verknüpft sind mit sozialer Verantwortung und Menschenrechten. Eine sinnvolle Basis für das politische Handeln sehe ich in der globalen Agenda 2030, die mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen eigentlich alles abdeckt. Diese Ziele müssen wir erreichen, und zwar im Inland und in Zusammenarbeit mit ärmeren Ländern weltweit. Wir sind mitverantwortlich, dass die natürlichen Ressourcen weltweit umweltschonend sowie sozial- und menschenrechtsgerecht genutzt werden. In meiner Berufskarriere an den Hochschulen, beim Bund oder in meinem Umweltbüro war ich oft eine der wenigen Frauen. Die Untervertretung der Frauen hat mich bereits beim ersten Frauenstreik 1991 auf die Strasse getrieben. Wir sind noch immer weit entfernt von der Chancengleichheit. Als langjährige Politikerin wünsche ich mir endlich mehr Frauen im Parlament, weil dort wichtige Entscheidungen für alle Lebensbereiche getroffen werden.
  • Nächste Wahlen: Nationalrat Oktober 2019
  • Wahlkreis: St.Gallen
  • Partei: Sozialdemokratische Partei der Schweiz SP / Liste 3a.02
  • Websites: Claudia Friedl, SP St. Gallen, www.facebook.com/nationalraetinclaudiafriedl, NATUME