September 2020

Nein zum Jagdgesetz, Unterstützung für Biodiversitäts- und Landschaftsinitiative

Der Vorstand der ffu-pee empfiehlt ein Nein zum Jagdgesetz

Das neue Gesetz bringt wildlebende Tierarten noch stärker in Bedrängnis. Geschützte Tiere können abgeschossen werden, ohne dass sie je einen Schaden angerichtet haben. Selbst in Wildtierschutzgebieten wird geschützten Tieren nachgestellt. Statt den Umgang mit dem Wolf pragmatisch zu regeln, gefährdet das neue Gesetz den Artenschutz in der Schweiz. Und dies, obwohl die Biodiversität weltweit und in der Schweiz stark und rasch abnimmt.

Zahlreiche namhafte Umweltschutzorganisationen wehren sich gegen dieses missratene Gesetz. Der Vorstand der ffu-pee hat schon in seiner März-Sitzung entschieden, den Mitgliedern ein Nein zum Jagdgesetz zu empfehlen. Weitere Informationen: https://jagdgesetz-nein.ch/

___________

Unterstützung für Biodiversitätsinitiative und Landschaftsinitiative

An seiner Sitzung am 29. August hat der Vorstand über die Doppelinitiativen Biodiversität und Landschaft diskutiert und beschlossen, dass beide Initiativen die Unterstützung der FachFrauen Umwelt erhalten sollen. Weitere Informationen zu den Initiativen https://biodiversitaet-landschaft.ch/

Die beiden Initiativen werden morgen eingereicht.

___________

FachFrauen wählen FachFrauen

Auch in diesem Jahr finden in einigen Kantonen, Städten und Gemeinden Wahlen statt. Wir bieten unseren Mitgliedern, die für ein politisches Angebot kandidieren an, dass wir die FachFrauen in ihrer Region auf die Kandidatur aufmerksam machen und unsere Mitglieder zur Wahl empfehlen. Adresslisten können wir nicht herausgeben, aber wir versenden Infomails in die entsprechenden Regionen. Ebenso wird die Politikerinnen-Seite auf unserer Webseite aktualisiert.

FachFrauen, die für ein politisches Amt kandidieren und unterstützt werden möchten, melden sich bei  info@ffu-pee.ch